Gartenbank und Gartenstuhl

Den Garten genie▀en - mit Gartenm÷beln von bekannten Herstellern wie Kettler, Lindenhof, Sieger und Co.

Gartenbänke müssen nicht unbedingt aus Holz sein. Heute hat jeder Gartenbesitzer, der eine Gartenbank erwerben möchte die Qual der Wahl. Dabei ist aber auf dem Gartenmöbel Markt ein Trend zu beobachten. Immer mehr Kunden wünschen sich für ihren Garten fernöstlichen Flair und entscheiden sich für eine Gartenbank aus Rattan, bzw. für eine wetterfeste Kunststoffbank in Rattanoptik. Diese Bänke sehen nicht nur gut aus, sie sind auch leicht zu transportieren und harmonieren nahezu mit jeder Einrichtung.

Natürlich schön: Die Gartenbank aus Holz oder Rattan

Aus diesem Grunde werden Gartenmöbel aus Rattan auch oft für den Wintergarten gewählt. Wer dagegen kühle Eleganz bevorzugt ist mit einer Gartenbank aus Edelstahl gut bedient. Diese Modelle sind rostfrei, witterungsbeständig und behalten über Jahre ihre eigenständige Optik. Gartenbänke aus Edelstahl werden häufig als Designerbänke angeboten. Preise bis zu 1000,- Euro sind dann keine Seltenheit. Der Klassiker unter den Gartenbänken ist aber immer noch die Holzbank - und dies hat seinen Grund. Eine Gartenbank aus Eiche, Buche oder Kiefer fügt sich aufgrund des Naturmaterials harmonisch in jeden Garten ein und besitzt auch immer einen traditionellen Charakter.

Die Alternative zur klassischen Holzbank - Gartenbänke aus Metall

Gartenbänke aus Gusseisen oder Aluminium können das ganze Jahr im Garten bleiben. Sie zeichnen sich durch lange Haltbarkeit und hohe Stabilität aus. Metall ist zwar kühl, aber hier kann mit Kissen und Auflagen schnell abgeholfen werden. Wer dagegen eine besonders preiswerte Gartenbank bevorzugt, sollte sich einmal unter den Gartenbänken aus Kunststoff umsehen. Gartenbänke finden Sie in großer Auswahl in Baumärkten, Garten-Centern und natürlich im Internet.



Dieser Beitrag besitzt Themenrelevanz zu Gartenm÷bel, Holzbank, Metallbank, Kunststoffbank, Kettler, Sieger, Lindenhof, Progarden

www.gartenbank.net